Seitenbetreiber / Verantwortlicher:

Ihsani Sahbaz (M.B.A)

Anschrift des Seitenbetreibers:

Wingertsheide 13, 51 427 Bergisch Gladbach

Kontaktdaten des Seitenbetreibers:

Telefonnumer:
+49 (0)211 54080656
+49 (0)2204 9873777
E-mail:
info@iss-pos.de
Web: www.iss-pos.de

Rechtsform des Unternehmens:

Einzelunternehmer (Umwandlung in GmbH in Bearbeitung)

USt-Id Nummer:

USt-ID: DE288882242

AGB
ISS-POS-KASSENSYSTEME

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1) Geltungsbereich

1.1 Die ISS-POS-KASSENSYSTEME (nachfolgend “Verkäufer”) genannt, stellt gewerblichen Händlern (nachfolgend Nutzer genannt) kostenpflichtige Kassensysteme zur Verfügung. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend “AGB”) gelten für alle Verträge über die Lieferung von Waren, die ein Unternehmer mit dem Verkäufer abschließt.

1.2 Diese AGB gilt auch für Verträge über die Bereitstellung von Lizenzschlüsseln, sofern nicht etwas Abweichendes geregelt ist. Hierbei überlässt der Verkäufer den Lizenzschlüssel zur Nutzung der von ihm beschriebenen Software bzw. Inhalte sowie die Einräumung der vertraglich vereinbarten Rechte zur Nutzung der jeweiligen Software bzw. Inhalte. Der Kunde erwirbt kein geistiges Eigentum an der Software bzw. an den Inhalten. Der Quellcode (Source Code) der Software ist nicht Teil der überlassenen Software. Die erworbene Hardware bleibt im Sinne des Eigentumsrechts beim Kunden.

1.3 Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

1.4 Die Kontaktaufnahme findet in der Regel persönlich oder per E-Mail statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm angegebene E-Mail-Adresse richtig ist, so dass unter dieser Adresse die vom Verkäufer versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Verkäufer oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden können.

3) Widerrufsrecht

3.1 Verbrauchern steht grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu.

3.2 Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Verkäufers.

3.3 Das Widerrufsrecht gilt nicht für Verbraucher, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses außerhalb der Europäischen Union liegen.

4) Liefer- und Versandbedingungen

4.1 Wir liefern die bestellte Ware an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift, sofern nichts anderes vereinbart ist. Bei der Bestellabwicklung ist angegebene Lieferanschrift maßgeblich.

5) Lizenz Schlüssel
5.1
 Der Lizenzschlüssel wird dem Kunden per Installation auf sein Rechner installiert.

5.2 Dem Kunden überlassene Lizenzschlüssel berechtigt zur Nutzung der aus der jeweiligen Produktbeschreibung ersichtlichen Software bzw. Inhalte in dem dort beschriebenen Umfang.

5.3 Die Rechtseinräumung wird erst wirksam, wenn der Kunde die geschuldete Vergütung vollständig geleistet hat.

6) Eigentumsvorbehalt

Tritt der Verkäufer in Vorleistung, behält er sich bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Kaufpreises das Eigentum an der gelieferten Ware vor.

7) Gewährleistung

7.1 Ist die Kaufsache mangelhaft, gelten die Vorschriften der gesetzlichen Mängelhaftung.

7.2 Mängelansprüche sind ausgeschlossen, wenn der Mangel erst nach Ablauf eines Jahres ab Ablieferung der Ware auftritt. Mängel, die innerhalb eines Jahres ab Ablieferung der Ware auftreten, können innerhalb der gesetzlichen Verjährungsfrist geltend gemacht werden. Die Verkürzung der Haftungsdauer auf ein Jahr gilt jedoch nicht

  • für Sachen, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet worden sind und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben,
  • für Schadensersatz- und Aufwendungsersatzansprüche des Kunden, sowie
  • für den Fall, dass der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen hat.

7.3 Der Kunde muss angelieferte Waren mit offensichtlichen Transportschäden bei dem Zusteller zu reklamieren und den Verkäufer hiervon in Kenntnis zu setzen.

8) Bedingungen für Montage-/Einbauleistungen


8.1
Der Kunde hat zu gewährleisten, dass folgende technische Leistungen funktionstüchtig sind:

– Die elektrische Infrastruktur muss intakt sein, im Bestfall sollten je nach Terminals die Sicherungen getrennt sein und die notwendigen Vorkehrungen gegen Stromausfälle getroffen werden.

8.2 Die Netzwerkinfrastruktur zwischen dem Büro und dem Kassensystem muss installiert und getestet sein. ISS-POS ist nicht verantwortlich für entstandene physische Kabelprobleme im Netzwerk. Insbesondere bei Unternehmen mit mehr als einem Kassensystem gilt, dass bei Problemen in der Datenbank-Kommunikation, ISS-POS nicht in Haftung tritt.

8.3 Der Hauptrouter und andere IP-Ressourcen (DHCP) (Accesspoint, Camera Recorder usw.) sollten im System getrennt sein und eine Struktur vorweisen, die keine IP-Konflikte zulässt. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, diese Struktur vorzubereiten und die Infrastruktur zu kontrollieren. Wenn sichere IP-Terminals von den oben genannten Geräten empfangen werden, die nicht die Haupt-IP-Quelle im System sind, führt ein Zugriffsfehler in Verbund-Systemen dazu, dass das sichere Kassen-System nicht funktioniert. ISS-POS ist für solche Situationen nicht verantwortlich.

8.4 Da ISS-POS ein integriertes und umfassendes System ist, muss ein Routerkonfigurationskennwort erstellt werden, damit verschiedene Apps funktionieren. Router, die keine Portweiterleitung zulassen oder über kein solches Menü verfügen, sollten geändert werden. Andernfalls funktionieren insbesondere Apps möglicherweise nicht und es kann zu Störungen im System kommen, und ISS- POS ist nicht dafür verantwortlich.

8.5 Der korrekte und problemlose Betrieb der APPs hängt mit dem Internet und vom Internetprovider ab. Insbesondere muss die IPV4-Unterstützung verfügbar sein. Andernfalls sollten sie durch den Anbieter freigeschaltet werden

8.6 Die Portweiterleitung funktioniert bei einigen Routermodellen aufgrund der unterschiedlichen Version und Firmware möglicherweise nicht. ISS-POS ist nicht verantwortlich für die Probleme, die sich aus dieser Situation ergeben. Die erforderliche Unterstützung sollte von den erforderlichen Herstellern und Support-Stellen eingeholt werden.

8.7 ISS-POS verwendet neue Technologien in seiner Hardware-Infrastruktur. Peripheriegeräte, die verwendet werden, müssen OPOS-Treiber unterstützen. In diesem Sinne kann die ISS POS-Software nicht auf einfachen und billigen Geräten funktionieren, insbesondere nicht fernöstlichen Ursprungs.

8.8 ISS-POS ist nicht verantwortlich für nicht behebbare Fehler und Abstürze in der Datenbank aufgrund von Stromausfällen oder anderen Gründen. Der Kunde muss die notwendigen Vorkehrungen treffen, um solche Unfälle zu vermeiden.

8.9 ISS-POS ist nicht für die Konsequenzen verantwortlich, die aus Systemwiederherstellungen, Datenbank- und Datenverluste hervorgehen. Haupt-PC, Datenbankserver-PC und andere Geräte im System sollten vom täglichen Gebrauch ferngehalten werden. Personal, unbefugte Personen und Kinder dürfen nicht den Raum betreten, in dem die Geräte stehen. Private Aktivitäten wie Musik hören, im Internet surfen, E-Mails abrufen, Nachrichten lesen und persönliche Daten bearbeiten sollten vermieden werden, da sie unter Umständen Viren erzeugen können.

8.10 ISS-POS ist nicht verantwortlich für Datenverluste, die infolge eines Hackerangriffs (lokal oder über das Internet) auf das System auftreten können. Der Kunde hat die Möglichkeit, mehrere Sicherungen pro Tag über Büro- Software oder an Kassenterminals durchzuführen, und muss diese Sicherungen täglich, wöchentlich und monatlich sichern. Diese Einstellungen können bei Bedarf automatisch angepasst werden.

8.11 Die allgemeine Nutzung des Systems soll erst nach einer erfolgreichen Schulung durch einen ISS-POS-Mitarbeiter erfolgen.  Dann erfahren die zukünftigen Mitarbeiter, wie sie das System im laufenden Betrieb anwenden können. Vom Starten des Kassensystems bis zum Beende des Programms.

8.12 ISS-POS ist standardmäßig in Deutschland und in Europa lizensiert und entspricht sowohl dem WELMEC-Protokoll und ist TSE-Konform. Es handelt sich dabei um eine Software mit Lizenzen und Fähigkeiten, die von Finanzinstituten festgelegt wurden. Es ist ein allgemeines Kassensystem, das nicht spezifisch für Einzelpersonen oder Institutionen konzipiert ist. Unter bestimmten Voraussetzungen können kostenpflichtig Erweiterungen vorgenommen werden. Dies wird vertraglich protokolliert.

8.13 ISS-POS ist ein Unternehmen mit einem eigenen technischen Team. Die Mitarbeiter sind nur über diese Nummer zu erreichen: +49 211 / 54080656 und nur über diese E-Mail-Adresse: info@iss-pos.de. Handynummern, WhatsApp-, Telegram- usw. werden nicht akzeptiert.

8.14 Wenn sich der Kunde für die Arbeit mit ISS POS entscheidet, wird davon ausgegangen, dass die erforderlichen Voraussetzungen in der oben angegebenen Kurzliste erfüllt sind und weiter ausgebaut werden müssen.

9) Schuldet der Verkäufer nach dem Inhalt des Vertrages neben der Warenlieferung auch die Montage bzw. den Einbau der Ware beim Kunden sowie ggf. entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen (z. B. Aufmaß), so gilt hierfür Folgendes:

9.1 Der Verkäufer erbringt seine Leistungen nach seiner Wahl in eigener Person oder durch qualifiziertes, von ihm ausgewähltes Personal. Dabei kann sich der Verkäufer auch der Leistungen Dritter (Subunternehmer) bedienen, die in seinem Auftrag tätig werden. Sofern sich aus der Leistungsbeschreibung des Verkäufers nichts anderes ergibt, hat der Kunde keinen Anspruch auf Auswahl einer bestimmten Person zur Durchführung der gewünschten Dienstleistung.

9.2 Der Kunde hat dem Verkäufer die für die Erbringung der geschuldeten Dienstleistung erforderlichen Informationen vollständig und wahrheitsgemäß zur Verfügung zu stellen, sofern deren Beschaffung nach dem Inhalt des Vertrages nicht in den Pflichtenkreis des Verkäufers fällt.

9.3 Der Verkäufer wird sich nach Vertragsschluss mit dem Kunden in Verbindung setzen, um mit diesem einen Termin für die geschuldete Leistung zu vereinbaren. Der Kunde trägt dafür Sorge, dass der Verkäufer bzw. das von diesem beauftragte Personal zum vereinbarten Termin Zugang zu den betreffenden Einrichtungen des Kunden hat.

10) Bei etwaigen Zahlungsschwierigkeiten – ob beim Erwerb des Systems oder aufgrund zusätzlicher Vereinbarungen, wie z.B. der Wartungsvertrag – kommuniziert ISS-POS mit dem Kunden. Der Kontakt findet telefonisch, persönlich, per E-Mail, per WhatsApp statt. Wenn der Kunde trotz aller Bemühungen nicht reagiert, wird ISS-POS die Softwarelizenzen nach einer endgültigen schriftlichen (per Einschreiben) Ankündigung deaktivieren. In diesem Fall funktioniert das System des Kunden nicht mehr. Laut Urhebervereinbarung darf der Kunde dann das System nicht weiter betreiben. Tut er dies doch, dann wird ihm je benutzte Stunde und je Kasse eine Gebühr von stündlich 100 Euro in Rechnung gestellt.

11) Anwendbares Recht

11.1 Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

11.2 Ferner gilt diese Rechtswahl im Hinblick auf das gesetzliche Widerrufsrecht nicht bei Verbrauchern, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses außerhalb der Europäischen Union liegen.

12) Wartungsvertrag

12.1 Bei dem Wartungsvertrag handelt es sich um einen Supportvertrag zwischen dem Wartungsvertrag-Kunden und ISS-POS. Ziel ist eine reibungslose Funktion vor Ort zu gewährleisten und die BASIC-Funktionen auszuführen. Der Wartungsvertrag umfasst den Betrieb des Kassensystems im Unternehmen. Er bietet keine Problemlösungen bei Komplikationen mit APPs (z.B. die IP-Änderung) oder Probleme mit der Dateiverwaltung.

Es wird zunächst ein telefonischer Support gewährleistet. Kommunikation nur über die technische Support-Hotline:  +49 211 54080656. Bitte keine persönlichen Nummern der Mitarbeiter anrufen.

Per Fernwartung wird mithilfe von Remoteverbindungstools wie Teamviewer®, Anydesk, Ammy versucht Probleme zu lösen. ISS-POS Teamviewer ist ein offizieller und lizenzierter Benutzer des Remoteverbindungsprogramms. Diese Software ist sowohl in die Kassensoftware als auch in die Serversoftware eingebettet.

Wenn das Problem per Telefon-Support und per Fernwartung nicht gelöst werden kann, sendet ISS-POS einen Techniker, um zu versuchen, das Problem vor Ort zu lösen. Je nach Entfernung und Nähe zum Servicepunkt kann dieser Vorgang zwischen 1 Stunde und 12 Stunden variieren.

12.2 Updates: ISS-POS wird aufgrund von Innovationen und Verbesserungen im System oder rechtlichen Änderungen ständig weiterentwickelt. Änderungen in den Wartungsverträgen und Updates werden vor Ort oder über eine Fernwartung kostenlos angewendet.

Für alle diese Transaktionen werden keine Gebühren in Rechnung gestellt.

12.3 Der Wartungsvertrag kann bei dem Erstvertrag –  oder auch zu einem späteren Zeitpunkt – in Anspruch genommen werden. Mit dem WV wird die monatliche Gebühr per Lastschrift von dem Kundenkonto abgebucht werden, wobei die Gläubiger-ID und andere obligatorische Informationen durch gesetzliche Beschränkungen bestimmt werden.

12.4 Der Wartungsvertrag sollte so lange das ISS-POS-Kassensystem funktioniert, immer vorhanden sein. Grundsätzlich gilt der Vertrag zunächst für 3 Jahre.

Sie wird automatisch verlängert, sofern nicht 1 Monat vorher fristgerecht gekündigt wird. Wenn der Kunde jedoch frühzeitig und vor Ablauf von 3 Jahren den Wartungsvertrag kündigen will, muss er sich schriftlich an den ISS-POS wenden. Es ist verboten, den Wartungsvertrag einseitig und ohne Absprache zu kündigen.

In diesem Fall werden die ISS-POS-Softwarelizenzen deaktiviert und der Rechnungsbetrag rückwirkend neu kalkuliert. Erbrachte Leistungen, Fahrtkosten und sonstige in diesem Zusammenhang entstandene Kosten, werden dem Kunden in Rechnung gestellt. Der Kunde muss innerhalb von 7 Tagen bezahlen.

13) Alternative Streitbeilegung

13.1 Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

13.2 Der Verkäufer ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht verpflichtet, hierzu jedoch grundsätzlich bereit.